Starkem Gegenwind ausgesetzt

| Mo, 18. Dez. 2017

Die Lage des Tourismus im Kanton Graubünden ist ernst. Das «Weissbuch» soll ein Kompass für die zukünftig Reise sein. Und es appelliert an die touristischen Unternehmer, das Steuer selber in die Hand zu nehmen. Mehr dazu in der EP vom 19. Dezember.

Mehr: 

Kommentare

Ist einfach alles viel zu teuer. Loehne, Agrarprodukte usw. Ein Kg Fleisch kostet bei uns das 3-fache wie in der EU! In der EU kriegt man eine Bratwurst mit Kartoffeln für 5 EURO - bei uns 20 SFR!
Schaut dass ihr den Schweizerhof in Vulpera wieder als Robinson bekommt, dann habt ihr wieder auch mehr Gäste in Graubiünden

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage soll automatisierten Spam verhindern und überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind

KOMMENDE EVENTS

STELLEN

IMMOBILIEN

DIVERSES