HomePolitikWirtschaftTourismusBildung/SozialesKulturSportBlaulichtGesundheitNatur/Umwelt

Foto: Reto Stifel

Foto: Reto Stifel

Videoüberwachung: Celerina krebst zurück

Wann darf eine Gemeinde den öffentlichen Raum per Video überwachen? Das Gesetz regelt die Grundsätze, die Auslegung lässt einen grossen Ermessensspielraum. Das nicht alles erlaubt ist, hat die Gemeinde Celerina erfahren müssen. 

Möchten Sie weiterlesen?

Ja. Ich bin Abonnent.

EP_Mockup

Login

Haben Sie noch kein Konto?
Registrieren Sie sich hier

Ja. Ich benötige ein Abo.

Abo-Angebote

Mein Mehrwert:

  •  Wissen was im Engadin läuft
  •  Viel Hintergrundinformationen
  •  Lesevergnügen und Unterhaltung mit Reportagen, Interviews, Portraits, Blogs...
  •  Zugang zu jedem Online-Artikel
  •  Regelmässig informative Beilagen

1 Kommentar

1000/1000
Katharina von Salis am 10.07.2019, 16:08
Also hier "in the middle of nowhere" soll videoüberwacht werden? Warum wohl?
In Silvaplana ist eine Kamera auf den Eingang zur Tiefgarage und die Strasse davor gerichtet. Gefragt wurden die Einheimischen nicht, ob sie das wollen, auch nicht darüber überhaupt informiert. Man sieht sie einfach . Es sei rechtens, hiess es dazu. Vielleicht; aber die Idee, dass viele, die vom ÖV her ins Dorf spazieren gefilmt werden, ist nicht gerade erbauend.
  • Studio – St. Moritz Dorf
  • 3½-Zimmer-Wohnung EG – St. Moritz
  • DIE DREI PIANÖRE
  • Säger/-in für Jahresstelle 100 %
  • culinary heaven – Kulm
  • Gesucht Teilzeitjob 60 % bis 80 %