HomePolitikWirtschaftTourismusBildung/SozialesKulturSportBlaulichtGesundheitNatur/Umwelt

Foto: Yanik Bürkli

Foto: Yanik Bürkli

«Die Basis für eine konstruktive Zusammenarbeit fehlt»

Der zurücktretende ESTM-VR-Präsident Marcus Gschwend appelliert an den Zusammenhalt in der Destination. Und er kritisiert die Rolle von St. Moritz als grösstem Aktionär.Von einer Kapitulation aber mag er nicht sprechen. Das ganze Interview in der EP vom 25.1.

Möchten Sie weiterlesen?

Ja. Ich bin Abonnent.

EP_Mockup

Login

Haben Sie noch kein Konto?
Registrieren Sie sich hier

Ja. Ich benötige ein Abo.

Abo-Angebote

Mein Mehrwert:

  •  Wissen was im Engadin läuft
  •  Viel Hintergrundinformationen
  •  Lesevergnügen und Unterhaltung mit Reportagen, Interviews, Portraits, Blogs...
  •  Zugang zu jedem Online-Artikel
  •  Regelmässig informative Beilagen

2 Kommentare

1000/1000
koch am 26.01.2020, 22:38
Ich finde die Pressemitteilungen und TV berichte über den Filz in der ESTM AG toll. Dachte immer diese sei das um das Engadin und St. Moritz zu vermarkten. Aber nachdem das Engadin und insbesondere St. Moritz von einem ehemaligen «Kronjuwel» seit über 10 Jahren in die Bedeutungslosigkeit gesunken ist muss man ja irgendwie Schlagzeilen machen. Früher gab es ein Sprichwort das nur die allerdümmsten Bauern die beste Milchkuh schlachten.

Das Motto im Engadin ist jeder gegen jeden und ja nicht miteinander. Jeder sein eigenes Gärtchen und wehe der andere hat etwas mehr und es geht ihm besser.
Regula Junker-Meyer am 16.02.2020, 16:36
Liebe EngadinerInnen, liebe St. MoritzerInnen
Nach einigen Jahren Fremdgehen ins Berner Oberland, haben wir unseren Ferientross letztes Jahr wieder ins wunderschöne Engadin zurück verlegt. Grund war der neue Bürgermeister von St. Moritz. Christian Jott Jenni, eine eigene Marke. Dass er sich zur Verfügung gestellt hat, seine Talente mit der Perle St. Moritz zu verbinden, ein Geschenk, eine Zukunft, eine Wertschätzung. Was mich heute betrübt, sind die Querelen, von denen ich weit herum gehört habe. Ein Paradiesvogel braucht Sonne, Wärme und Bewegungsfreiheit in jeder Beziehung. Nur so kann er seine Farben zum Leuchten, seine Stimme zum Klingen und sein Gefieder zur Schönheit und Freude aller entfalten. Ich wünsche Euch, die Gabe der Nachsicht, den Blick auf die bunten Farben und die Grösse der Versöhnung.
Freundliche Grüsse Regula Junker

Regula Junker
  • 2-Zimmer-Wohnung
  • Mitarbeiterin am Empfang
  • Betriebsleiter / in Rettungsdienst 80 – 100%
  • Romantik Hotel
  • Wieder offen
  • Michael Pfäffli AG
  • Volg
  • un/una collaboratore/-rice per l’ufficio tecnico (40  –  50%)
  • 1-1/2-Zimmer-Ferienwohnung
  • Sommercamp
  • Marco Giacometti
  • 2-Zimmer-Wohnung
  • Corviglia
  • 2-Zimmer-Wohnung
  •  Silvaplana
  • Der Wäsche- und Bügelservice
  • Rada
  • Wochentipp
  • RESTAURANT
  • Parkplatz in Tiefgarage