Im Messfeld am Munt Chavagl sind die Wülste der Solifluktionsloben und die Klimastation gut sichtbar. Foto: Jon Duschletta

Im Messfeld am Munt Chavagl sind die Wülste der Solifluktionsloben und die Klimastation gut sichtbar. Foto: Jon Duschletta

Wenn Hänge talwärts kriechen

An der Südostflanke des Munt Chavagl im Schweizerischen Nationalpark wurden im Sommer Feldmessungen fortgesetzt. Diese sollen Zusammenhänge zwischen Klimawandel und kriechenden Hängen aufzeigen. 

Für einmal sitzt Christine Levy nicht im engen Schalensitz ihres Segelfliegers und gleitet über die Alpen, sondern kauert am Hang des 2542 Meter hohen Munt Chavagl. Dort richtet und fotografiert sie kleine, verwitterte Holzstäbchen, ...

Möchten Sie weiterlesen?

Anmelden und weiterlesen

Noch keine Kommentare