So sieht eine Siegerin aus: Anna Giacometti nimmt die Gratulationen von Standespräsident Alessandro della Vedova zu ihrer Wahl in den Nationalrat entgegen. Foto: Daniel Zaugg

So sieht eine Siegerin aus: Anna Giacometti nimmt die Gratulationen von Standespräsident Alessandro della Vedova zu ihrer Wahl in den Nationalrat entgegen. Foto: Daniel Zaugg

Anna Giacometti: Sie kam, sah und siegte

Vom vierten Listenplatz aus ist sie gestartet. Am Schluss hatte sie alle FDP-Schwergewichte überholt. Die Bergeller Gemeindepräsidentin Anna Giacometti vertritt ab Dezember Südbünden in Bern.

Ob sie überhaupt vom regnerischen Bergell ins sommerliche Chur fahren wollte, wusste Anna Giacometti am frühen Sonntagmorgen noch nicht. Sie tat es doch. Weil sie überzeugt war, dass die FDP den 2011 verlorenen Sitz zurückerobern ...

Möchten Sie weiterlesen?

Anmelden und weiterlesen

2 Kommentare

daniel bosshard am 20.10.2019, 20:09

gratuliera! die region maloja hat weiterhin eine vertretung im nationalrat

Stefan Treier am 21.10.2019, 19:52

Mit der Wahl von Anna Giacometti haben die Bündnerinnen und Bündner eine Vertreterin von Italienisch-Bünden in den Nationalrat gewählt, welche durch langjähriges öffentliches Wirken, letztlich durch ihren beherzten Einsatz als Gemeindepräsidentin und Krisenmanagerin im Val Bregaglia, Grosses geleistet hat. Die Wahl von Anna Giacometti freut mich, wie noch Viele im Unterland, welche damals mit Hoffen und Bangen ins Bergell geblickt und ihr unermüdliches Engagement für ihr Tal und ihre Bevölkerung miterlebt haben. Die Gemeindepräsidentin von Bregaglia wird eine kompetente Vertreterin der Bergregionen im Eidg. Parlament sein, was in Anbetracht anstehender Sorgen in diesen Gebieten (Permafrost u. a.) wertvoll ist. - Stefan Treier, Wohlen AG