Behutsam wird ein verpacktes Teil des Triptychons in Richtung Transporter bewegt. Foto: Daniel Zaugg

Behutsam wird ein verpacktes Teil des Triptychons in Richtung Transporter bewegt. Foto: Daniel Zaugg

Das Triptychon ist weg - vorübergehend

In den kommenden Monaten wird das Segantini Museum erneuert. Doch bevor es mit den Arbeiten losgehen kann, muss der Hort der Kunst geleert werden. Als Erstes verliess Giovanni Segantinis monumentales Engadin-Panorama den Kuppelsaal.

Üblicherweise ist es ruhig an der Via Somplaz Nr. 30. Doch diese Woche war vor dem Segantini Museum einige Anspannung zu spüren. Unter grösstmöglicher Geheimhaltung wurde Giovanni Segantinis Alpentriptychon für den Transport ...

Möchten Sie weiterlesen?

Anmelden und weiterlesen

Noch keine Kommentare