HomePolitikWirtschaftTourismusBildung/SozialesKulturSportBlaulichtGesundheitNatur/Umwelt

Foto: shutterstock.com

Foto: shutterstock.com

Die neue Normalität

Die Erwartungen an die Medienkonferenz vom Mittwoch, 27. Mai waren gross. Die zentrale Frage war, was wird in den nächsten Wochen wieder möglich sein? Einiges, zeigt die Pressekonferenz des Bundes.

Diesen Tag haben viele herbei gesehnt: den Mittwoch, 27. Mai, denn dieser Tag versprach weitere Lockerungen. «Statt von einem Lockdown sprechen wir nun von Lockerungen», sagte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga eingangs zur Medienkonferenz des Bundesrates. Dank der positiven Entwicklung der Infektionen, wird am 19. Juni die ausserordentliche Lage beendet, «und wir gehen zurück zur besonderen Lage», so die Bundespräsidentin. Noch früher, am 6. Juni, gibt es eine Reihe an vielen Lockerungen, etwa bei Zoos, Kinos, Schwimmbäder, Restaurants oder Ferienlagern. «Die Frage ist nicht mehr nach dem Ob sondern nach dem Wie», hält die Bundespräsidentin in diesem Zusammenhang fest und verweist darauf, dass der Betrieb nun in der Verantwortung der Betreiber liegt. «Sie müssen mit einem Schutzkonzept dafür sorgen, dass das Ansteckungsrisiko möglichst klein ist.» Bundesrat Alain Berset führte im Hinblick auf die dritte Lockerungsphase weiter aus: «Ab dann gibt es im Restaurant auch keine Beschränkung mehr von vier Personen pro Tisch, allerdings möchten wir bei über vier Personen deren Daten erheben.» Berset zufolge sind (spontane) Versammlungen von bis 30 Personen und Veranstaltungen bis 300 Personen wieder erlaubt, Veranstaltungen von über 1000 Personen sind bis Ende August allerdings nach wie vor verboten. «Wir können vorsichtig, aber voller Vorfreude der neuen Normalität entgegen schauen», so Berset. Falls die Fallzahlen weiterhin so tief bleiben, werden wie geplant am 15. Juni die Grenzen zu Deutschland, Österreich und Frankreich gegenseitig vollständig geöffnet. Die Grenzöffnung Italiens am 3. Juni war eine souveräne Entscheidung, weiss Justizministerin Karin Keller-Sutter. Die Schweiz wird ihre Grenze zu Italien dann aber noch nicht öffnen.

Autorin: Mirjam Bruder

Foto: www.shutterstock.com


1 Kommentar

1000/1000
Fortunat am 28.05.2020, 17:01
Normopathie. Wenn krank sein zur Normalität wird. Überall Bakterien, Viren, Pilze, Würmer, Zecken, Schlangen, Mosquitos und Mikroben- grusig ist es geworden. Überall hat es Parasiten. Ist auch eine Lebensform. Wir haben mehr Bakterien, Viren und Pilze als eigene Körperzellen. Dafür haben wir ein Immunsystem! Was soll dieser Blödsinn? COVID-19 ist nicht das erste Virus, mit dem wir leben lernen.
  •  Costa
  • Im Dorfkern von Zuoz
  • CUMÜN DA SCUOL
  • Zu vermieten in Surlej/Silvapla-
  • GdU
  • Wir gratulieren unserem Lernenden
  • Golf4 ll
  • DAS ERSTE VEGETARISCHE HOTEL IM ENGADIN
  • www.algi.ch
  • CUMÜN DA SCUOL
  • Pontresina Wochentipp
  • Concurrenza per lavur culturala pro-
  • Zuoz
  • Alp Grüm
  • Kino
  • ZU KAUFEN GESUCHT:
  • Zu vermieten in S-chanf, Serlas
  • Zu gewinnen:
  • Geniesse jeden Sonntag den Meierei-Brunch von 10:00 bis 14:00.
  • Waldhaus Sils
  • not da musical
  • Das Revierforstamt der Gemeinden S-chanf und Zuoz und die
  • Open Air Kino
  • Wettbewerb für professionelles