HomePolitikWirtschaftTourismusBildung/SozialesKulturSportBlaulichtGesundheitNatur/Umwelt

Foto: www.shutterstock.com/ImageFlow

Foto: www.shutterstock.com/ImageFlow

Corona-Hotspot in Graubünden

In Graubünden ist ein Corona-Hotspot entdeckt worden. Eine Gruppe junger Männer, die Party in Serbiens Hauptstadt Belgrad machte, kehrte mit dem Virus nach Hause zurück. Jetzt sind die sechs Partygänger und weitere Personen isoliert.

Der erste aus der Gruppe der sechs jungen Männer erkrankte drei Tage nach der Rückkehr aus dem Ausland. Er hatte sich beim Arzt testen lassen. Daraufhin griff die Contact-Tracing-Gruppe des Kantons ein. Seither sind die sechs Party-Gänger in Isolation.

Alle Personen, die mit den jungen Männern nach deren Rückkehr aus dem Ausland Kontakt hatten, wurden unter Quarantäne gestellt. Derzeit befinden sich im Kanton Graubünden insgesamt 73 Personen in Quarantäne, die meisten von ihnen wegen des Belgrader Falls.

Kantonsärztin: Es liegt am Party-Leben

Die Party-Gänger seien vorletztes Wochenende ins Ausland gegangen, hätten sich dort angesteckt und seien dann zurück in die Schweiz gekommen, sagte die Bündner Kantonsärztin Marina Jamnicki am Montag gegenüber dem Fernsehen der italienischsprachigen Schweiz RSI. Der Grund für die Ansteckungen sei das Party-Leben an sich.

Es spiele keine Rolle, wo Partys stattfänden. Wenn eine Person krank sei, dann bestehe einfach die Gefahr von Ansteckungen. Jamnicki appelliert an die Selbstverantwortung: Die ganze Nacht Party machen Schulter an Schulter, das gehe einfach nicht.

Laut der Kantonsärztin gibt es Handlungsbedarf in Graubünden. Die im Frühjahr wegen der Corona-Pandemie errichteten Führungsstrukturen seien teils reaktiviert worden.

Zugang zu Party-Meile beschränken

Wie in anderen Schweizer Städten war am Wochenende auch in Chur das Party-Volk unterwegs. Auf der Vergnügungsmeile Welschdörfli wurde gefeiert, was das Zeug hielt. Die Stadtbehörden reagierten am Montag prompt mit einem Massnahmenpaket.

Die Stadt teilte mit, sollten sich auf der Churer Party-Meile wieder grössere Personenansammlungen abzeichnen, werde der Zugang zahlenmässig beschränkt. Weiter sollen Schutzmasken verteilt werden. Oder die Restaurants ausserhalb der Innenstadt sollen eine Stunde länger öffnen dürfen. Damit wollen die Behörden verhindern, dass das Party-Volk zirkuliert.

Die Stadtpolizei soll diese neuen Massnahmen umsetzen. Es gehe nicht um Repression, sondern um eine Sensibilisierung für die nach wie vor nötigen Massnahmen hinsichtlich Hygiene und Abstand, schrieben die Churer Behörden.

Autor: sda

Foto: www.shutterstock.com/ImageFlow


5 Kommentare

1000/1000
Marcel Soppla am 29.06.2020, 17:01
Sehr geehrte Damen und Herren

Wo soll dieser Hotspot in GR sein? Wir dies noch mitgeteilt?
Beste Grüsse aus St. Moritz
Marcel
Fortunat am 29.06.2020, 17:37
Es spielt keine Rolle. Das Virus ist da und wird sich nun "durchfressen". Für etwas haben wir ein Immunsystem. Wir haben schon viele Viren überlebt. Unser Körper besteht aus mehr Viren und Bakterien als aus eigenen Körperzellen. Und jetzt neu mit Covid-19. Jeder hat mehr Pilze als Haare auf seinem Kopf. So grusig ist das!
koch am 29.06.2020, 17:39
dann doch lieber nichts nach GR oder Engadin in die Sommerferien.
Engadiner am 01.07.2020, 06:32
Lieber Koch es dürfte niemand traurig sein wenn Sie nicht ins Engadin kommen. Bleiben Sie wo Sie sind. Wir brauchen nicht noch mehr Nörgler und selbsternannte Experten die glauben, alles besser zu wissen.
Marcel Soppla am 01.07.2020, 16:47
Mitteilung zum Kommentar des "Engadiners" an Herr Koch

Cher "Engadiner / Engadinais" Grazchia fich per il tia cumentar dal Koch. Cordials e chers Salüts Marcel
SWISSIMMO

Zwischenzeitlich wurde bekannt, dass der neue Ausbruch in Graubünden, nicht im Engadin istattgefunden hat. Nun wünsche Euch Allen, Einheimische und Gäste, aus ganzem Herzen, viel Kraft, Gesundheit und Erfolg.

Zusätzlich kann ich bestätigen, dass wir uns, Gastro, Hotels, Immobilienverkauf, Einkaufszentren, KMU's, ÖV, und viele weitere Geschäft, sich, absolut, sehr korrekt und konsequent an die BVG Regeln halten.

  • Ab 1. Dezember 2020 ganzjährig
  • Die Gemeinde Celerina/Schlarigna freut sich per 1. August 2021 eine
  • Wohnungssuche in St. Moritz und Region
  • Pfaeffli
  • Kriemler
  • Suche eine Wohngelegenheit
  • Malergeschäft
  • Gemeinde Silvaplana
  • CINEMA REX
  • P.Holinger
  • Pontresina. Wochentipp.
  • Haustechnik AG
  • Denner
  • In Zuoz, in Engadinerhaus
  • Nachtarbeiten
  • Bezzola
  • Martin Conrad
  • Innsurance