HomePolitikWirtschaftTourismusBildung/SozialesKulturSportBlaulichtGesundheitNatur/Umwelt

Grafik: Gammeter Media AG

Grafik: Gammeter Media AG

Fallhäufung ist nicht auf konkrete Ereignisse zurückzuführen

Vor Kurzem entdeckte das Gesundheitsamt Graubünden im Oberengadin ein Corona-Cluster. Weshalb kam es ausgerechnet in der Region zu einem solchen Anstieg von Infizierten? Kantonsarzt-Stellvertreter Jörg Schneider gibt darüber Auskunft.

Möchten Sie weiterlesen?

Ja. Ich bin Abonnent.

EP_Mockup

Login

Haben Sie noch kein Konto?
Registrieren Sie sich hier

Ja. Ich benötige ein Abo.

Abo-Angebote

Mein Mehrwert:

  •  Wissen was im Engadin läuft
  •  Viel Hintergrundinformationen
  •  Lesevergnügen und Unterhaltung mit Reportagen, Interviews, Portraits, Blogs...
  •  Zugang zu jedem Online-Artikel
  •  Regelmässig informative Beilagen

2 Kommentare

1000/1000
Alain Rohner am 13.10.2020, 11:24
Es könnten die vielen Fotografen sein, welche jetzt ins Engadin strömen und die gelben Bäume fotografieren
Katharina von Salis am 18.10.2020, 06:02
Tja, nur sind die Lärchen ja noch immer nicht wirklich richtig gelb — was müssen die frustriert sein. Und strömen so in die Bars und so?
Aber langsam sind wir ja recht geübt im "Leben mit Corona". Und als deutschsprachige Person bin ich auch gut informiert — aber woher vernehmen wohl die vielen der deutschen Sprache nicht mächtigen Einheimischen und PendlerInnen die jeweiligen neuen Botschaften, wie man sich zu verhalten habe? Es ist offensichtlich nicht allen gegeben, die Piktogramme zu verstehen.
  • Ab 1. Dezember 2020 ganzjährig
  • Pontresina Wochentipp
  • GESUCHT
  • BAG
  • Bares für Rares
  • FORUM PARACELSUS VOM 2. BIS 22. NOVEMBER
  • 3-GANG
  • Rutz
  • Volgrezept
  • CINEMA REX
  • SCHWEIZER DIGITALTAGE
  • CH – 7514 Sils im Engadin
  • Seit Jahren agieren wir als erfolgreiches Elektro-
  • Zur Ergänzung des Teams sucht die Gemeindeschule St. Moritz infolge Pensio-