HomePolitikWirtschaftTourismusBildung/SozialesKulturSportBlaulichtGesundheitNatur/Umwelt

Sandro Ferretti hat im Oberengadin im Bausektor, aber auch im Abwasserverband und als Sportfunktionär seine Spuren hinterlassen. 	Foto: Jon Duschletta

Sandro Ferretti hat im Oberengadin im Bausektor, aber auch im Abwasserverband und als Sportfunktionär seine Spuren hinterlassen. Foto: Jon Duschletta

«Immer versucht, dass was wir tun, richtig zu tun»

Vor 35 Jahren heuerte der gebürtige Bieler Sandro Ferretti bei der Pontresiner Baufirma Seiler AG an und arbeitete sich vom Bau- zum Geschäftsführer hoch. Ende Monat wird er 68 und tritt in den Ruhestand. Nach seiner Maurerlehre hat er im Kongo und auch für Gaddafi in Libyen gearbeitet.

Möchten Sie weiterlesen?

Ja. Ich bin Abonnent.

EP_Mockup

Login

Haben Sie noch kein Konto?
Registrieren Sie sich hier

Ja. Ich benötige ein Abo.

Abo-Angebote

Mein Mehrwert:

  •  Wissen was im Engadin läuft
  •  Viel Hintergrundinformationen
  •  Lesevergnügen und Unterhaltung mit Reportagen, Interviews, Portraits, Blogs...
  •  Zugang zu jedem Online-Artikel
  •  Regelmässig informative Beilagen

Noch keine Kommentare

1000/1000
  • Reinigungskraft (30 %)
  • BAG – Coronavirus
  • BAG – Coronavirus
  • Bares für Rares
  • Custodi/-a per las immobiglias da scoula culla sela polivalenta per 100 %Vschinauncha da Segl
  • RECEPTIONIST/IN
  • Vitali
  • GEWERBERÄUME – St. Moritz-Dorf
  • Monopol für Engadiner
  • Betriebsleiter (m/w)