HomePolitikWirtschaftTourismusBildung/SozialesKulturSportBlaulichtGesundheitNatur/Umwelt

Der geplante Parkweg im Zentrum von Celerina könnte im Winter als Langlaufloipe genutzt werden.

Der geplante Parkweg im Zentrum von Celerina könnte im Winter als Langlaufloipe genutzt werden.

Dorfzentrum soll neu gestaltet werden

In Celerina wird am 21. Juni an der Urne über einen Projektierungskredit von 1,5 Millionen Franken für die Neugestaltung des Dorfzentrums entschieden. Gegen den Kredit gibt es Opposition. Anonym.

Möchten Sie weiterlesen?

Ja. Ich bin Abonnent.

EP_Mockup

Login

Haben Sie noch kein Konto?
Registrieren Sie sich hier

Ja. Ich benötige ein Abo.

Abo-Angebote

Mein Mehrwert:

  •  Wissen was im Engadin läuft
  •  Viel Hintergrundinformationen
  •  Lesevergnügen und Unterhaltung mit Reportagen, Interviews, Portraits, Blogs...
  •  Zugang zu jedem Online-Artikel
  •  Regelmässig informative Beilagen

3 Kommentare

1000/1000
Fortunat am 13.06.2020, 19:25
Nur schon die Projektierung kostet lustige 1.5 Mio! Die wissen nicht wohin mit den vielen Millionen. Nein, Nein, Nein! Könnt ihr nichts anderes als bauen? wieso, wozu und warum? Eine Tiefgarage für 200 Autos, als ob es in Celerina ein Parkproblem gäbe. Und die nächsten 10 Jahre wieder Bagger, Kräne, Staub und Lärm. Wieso, wozu, wofür? Für die Baulobby. Kaufen wir die Bergbahnen zurück und dann drücken wir die Ticketpreise mit den Überschüssen, die immer sprudeln und beteiligen wir uns am Ausbau der Infrastruktur. Wir bauen mit den anderen Gemeinden den Flughafen aus, schaffen eine professionelle, regionale Feuerwehr und bringen Glasfaser ins Tal und gehen mit neuen Ideen in die Zukunft. Bauen, bauen, bauen - das war einmal. Und übrigens ist die vorgesehene "Abstimmung" keine Abstimmung, sondern bloss eine nicht bindende Meinungsumfrage. Es fehlt der notwendige Diskurs zur Meinungsbildung. Sowas ist ex-ante ungültig!
Fortunat am 13.06.2020, 20:01
Habt ihr noch nicht gemerkt, wer in Celerina in der Exekutive ist? Alles Baulobby. Der President Herr Brantschen hatte eine Baufirma. Ist Freund vom Elektriker, Architekt, Gipser usw. Wischi waschi. Ist schon klar, was die wollen! Das ist wie ein Selbstbedienungsladen. Wer anders hat Interesse, sich für eine Gemeindeaufgabe zu bewerben, wenn nichts dabei raus springt?!
Katharina von Salis am 14.06.2020, 16:59
Fast jedes Engadiner Dorf möchte das Dorf beleben und zu einem Begegnungsort machen. Nur, das geht nicht mehr. Denn die Dörfer sind zu gross, da stehen zu viele Häuser mit viel zu vielen Wohnungen für die relativ wenigen Einheimischen, die einigermassen ganzjährig da leben. Der Zweitwohnungsanteil ist in vielen Dörfern über 80%. Die entsprechend relativ wenigen Einheimischen arbeiten tagsüber, sie promenieren nicht in einem Park oder auf einer Flaniermeile. Die gut gemeinten Treffpunkte bleiben so leer wie heute. Zu erleben in Silvaplana.
Ins Oberengadin kommen Gäste nicht um in einem Dorf zu promenieren, sondern sie gehen in die Berge, zu den Seen, in die Landschaft.
Hütet euch vor Visualisierungen! In Sivalplana sind wir visualisierungsgeschädigt. Als die neue Dorfgestaltung beschlossen werden sollte, war der Platz unterhalb des VOLG als Wiese mit Blumen und Laubbäumen visualisiert. Gebaut wurde ein gepflästerter Platz mit fremden, inzwischen serbelnden Nadelbäumen.
  • GdU
  • Pontresina Wochentipp
  • Wettbewerb für professionelles
  •  Costa
  • Zu vermieten in S-chanf, Serlas
  • Kino
  • Golf4 ll
  • CUMÜN DA SCUOL
  • ZU KAUFEN GESUCHT:
  • Geniesse jeden Sonntag den Meierei-Brunch von 10:00 bis 14:00.
  • Zuoz
  • not da musical
  • DAS ERSTE VEGETARISCHE HOTEL IM ENGADIN
  • Waldhaus Sils
  • Im Dorfkern von Zuoz
  • www.algi.ch
  • Zu vermieten in Surlej/Silvapla-
  • Wir gratulieren unserem Lernenden
  • Das Revierforstamt der Gemeinden S-chanf und Zuoz und die
  • Concurrenza per lavur culturala pro-
  • CUMÜN DA SCUOL
  • Alp Grüm
  • Zu gewinnen:
  • Open Air Kino