Stein des Anstosses: Die beiden Villen im Gebiet Punt Muragl haben zum Bundesgerichtsurteil geführt. Und letztlich zu einer Anfrage von SP-Grossrätin Franziska Preisig betreffend Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative.  Foto: Daniel Zaugg

Stein des Anstosses: Die beiden Villen im Gebiet Punt Muragl haben zum Bundesgerichtsurteil geführt. Und letztlich zu einer Anfrage von SP-Grossrätin Franziska Preisig betreffend Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative. Foto: Daniel Zaugg

Der Kanton stellt keine Missbräuche beim ZWG fest

Die Gemeinden im Kanton Graubünden vollziehen das Zweitwohnungsgesetz korrekt. Zu diesem Schluss kommt der Kanton in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage. Auslöser für den Vorstoss war ein Entscheid des Bundesgerichtes.

Möchten Sie weiterlesen?

Ja. Ich bin Abonnent.

EP_Mockup

Login

Ja. Ich habe noch kein Konto.

Registrieren

Ja. Ich benötige ein Abo.

Abo-Angebote

Mein Mehrwert:

  • Wissen was im Engadin läuft
  • Viel Hintergrundinformationen
  • Lesevergnügen und Unterhaltung mit Reportagen, Interviews, Portraits, Blogs...
  • Zugang zu jedem Online-Artikel
  • Regelmässig informative Beilagen

Noch keine Kommentare