HomePolitikWirtschaftTourismusBildung/SozialesKulturSportBlaulichtGesundheitNatur/Umwelt

Foto: staka

Foto: staka

Erste Corona-Impfung in Graubünden

Am 4. Januar wurde die ersten Corona-Impfung im Kanton verabreicht. Mobile Impfequipen impfen fortan Bewohnerinnen und Bewohner der Alters- und Pflegeheime in Graubünden. Impfungen für weitere Bevölkerungsgruppen werden voraussichtlich ab der zweiten Januarhälfte möglich sein.

Für grosse Impfaktionen sei weiter Geduld gefragt, da die Kantone auf die Lieferungen der Hersteller und des Bundes keinen Einfluss hätten, heisst es in einer Mitteilung der Standeskanzlei. Die erste Impfung wurde am Nachmittag des 4. Januar 2021 einer Bewohnerin in einem Alters- und Pflegeheim in Chur verabreicht. Insgesamt wurden am Montagnachmittag 25 Bewohnerinnen und Bewohner der Institution sowie 5 Gesundheitsfachpersonen geimpft. Damit sei der Impfstart in Graubünden wie geplant erfolgt.

Zwei mobile Impfequipen sind nun im gesamten Kanton unterwegs, um die Bewohnerinnen und Bewohner sowie das Personal der Alters- und Pflegeheime zu impfen. Die Reihenfolge wird dabei in Rücksprache mit den Alters- und Pflegeheimen bestimmt, nachdem diese jeweils für ihren Betrieb das Bedürfnis nach Impfungen eruiert haben. Aufgrund der limitierten Verfügbarkeit des Impfstoffs werden zurzeit besonders gefährdete Personen über 75 Jahre, bzw. Bewohnerinnen und Bewohner von Alters- und Pflegeheimen, das Gesundheitspersonal mit Patientenkontakt und Betreuungspersonal von besonders gefährdeten Personen zu Beginn der Impfaktion geimpft.

Pro Person dauert die freiwillige Impfung inklusive Impfberatung durch die Ärztin/den Arzt sowie einer Ruhezeit von 30 Minuten insgesamt rund 45 Minuten. Eine mobile Equipe besteht jeweils aus einer Ärztin/einem Arzt, einer Medizinischen Praxisassistentin/einem Medizinischen Praxisassistenten, einer Apothekerin/einem Apotheker, einer Administrationsperson sowie einer Fahrerin/einem Fahrer.

Hoher logistischer Aufwand
Die Corona-Impfung stellt in Bezug auf Transport, Lagerung und Verabreichung komplexe Anforderungen; Der Impfstoff wird durch die Armee bei minus 80 Grad an einen Logistiker geliefert. Bei Kühlschranktemperatur ist der Impfstoff Comirnaty® von Pfizer/BioNTech lediglich 120 Stunden haltbar. Wurden die Impfdosen einmal dem Kühlschrank entnommen, müssen sie binnen 6 Stunden verabreicht werden. Pro Impf-Ampulle können fünf Personen geimpft werden. Aufgrund der hohen Komplexität ist zurzeit eine Impfung bei der Hausärztin / dem Hausarzt oder bei der Apothekerin / dem Apotheker nicht möglich.

Derzeit stehen für 1300 Personen Impfdosen bereit. Bis Ende März sind dem Kanton Graubünden vom Bund insgesamt rund 27 000 Dosen des Impfstoffs von Pfizer/Biontech zugesagt. Bis Ende Februar sollten zudem rund 23 000 Dosen des Impfstoffs von Moderna durch den Bund an Graubünden ausgeliefert werden. Dieser Impfstoff ist einfacher zu handhaben, jedoch derzeit von SwissMedic noch nicht zugelassen. Auf den Zulassungsentscheid hat der Kanton keinen Einfluss. Im Idealfall stehen dem Kanton nach heutigem Kenntnisstand bis Ende März für 25 000 Personen Impfstoffe zur Verfügung. Diese Angaben können je nach Situation beim Produzenten oder beim Bund jederzeit wieder ändern. Deshalb appelliert der Kanton Graubünden an die Geduld der Bevölkerung und das weitere strikte Einhalten aller Verhaltensregeln.

(staka)


Noch keine Kommentare

1000/1000
  • ina responsabla / in responsabe
  • Plan-B Kitchen Delivery
  • ELEKTRO-PROJEKTLEITER FA und ELEKTROMONTEURE EFZ
  • Hommage an das Engadin – ecomunicare
  • Alpenstil
  • Hilfsarbeiter für Tankrevision 80-100%
  • Plan-B
  • 2.5 Zimmer-Wohnung – La Punt
  • Robotik@home
  • VERWALTUNGSANGESTELLTEN EINWOHNERDIENSTE 100% (m/w)
  • HAUSWARTSTELLE IN ZUOZ
  • 2½-Zimmer-Wohnung – La Punt
  • Pontresina Wochentipp
  • Lockdown Surprise