Foto: Reto Stifel

Foto: Reto Stifel

Einsprachen gegen Bauprojekt abgewiesen

Das Projekt «Serletta Süd» für eine Klinik und ein Hotel in St. Moritz kann realisiert werden. Das Bundesgericht hat die Beschwerden von Anrainern gegen die Teilrevision der Ortsplanung vollumfänglich abgewiesen. Als erstes soll nun das Klinikgebäude gebaut werden.

 

Möchten Sie weiterlesen?

Ja. Ich bin Abonnent.

EP_Mockup

Login

Ja. Ich habe noch kein Konto.

Registrieren

Ja. Ich benötige ein Abo.

Abo-Angebote

Mein Mehrwert:

  • Wissen was im Engadin läuft
  • Viel Hintergrundinformationen
  • Lesevergnügen und Unterhaltung mit Reportagen, Interviews, Portraits, Blogs...
  • Zugang zu jedem Online-Artikel
  • Regelmässig informative Beilagen

4 Kommentare

koch am 29.07.2021, 18:01

Für was gibt es den im Bad ein Baugesuch wenn es nun doch bewilligt wurde im Dorf. Eine Klinik genügt doch vollkommen.

Christian Gartmann am 30.07.2021, 10:24

Die Klinik Gut musste sich aus dem Projekt Serletta Süd verabschieden. Die Unsicherheit durch die ewig langen Gerichtsverfahren war zu gross. Nun wird sie ihre neue Klinik im Heilbadareal bauen.

Hans am 01.08.2021, 13:55

Wer wird dann die neue Klinik betreiben, wenn die Klinik Gut doch ins Bad zieht? Gleich zwei Kliniken neben dem Spital Oberengadin? Werden da nicht Überkapazitäten geschaffen?

Hans-Jürgen Eilert am 30.07.2021, 10:25

ich lebe zwar nicht in St. Moritz, kann aber die klagenden Anrainer sehr gut verstehen und deren Argumente nachvollziehen. Aus rein optischen Gründen ist es schon ein Frevel auf dieser Linie alles zuzubauen, denn St. Moritz verliert damit u.a. einen nicht zu bezahlenden Blick über den See Richtung Maierei/Acla Dimlej. Gegen den kürzlich vorgestellten Bau in St. Moritz-Bad hätte ich nichts einzuwenden. Aber im Dorf? Die St. Moritzer sollten es verhindern, das St. Moritz ein Mini-New York wird. Dem Ortsbild wird es in jedem Fall schaden. Der Wert der Zukunft, die immer unbezahlbarer wird, ist Natur, Bäume und Landschaft....Expansion bis ins Mark der baulichen Möglichkeiten zerstört mehr, als es nützt. Aber diese Weisheit muß anscheinend erst reifen.