Tinetta Stimer gewinnt das Rennen von Fuldera nach Scuol (Foto: Nicolo Bass).

Tinetta Stimer gewinnt das Rennen von Fuldera nach Scuol (Foto: Nicolo Bass).

Strahlende Sieger am Bike-Marathon

Urs Huber gewinnt zum 5. Mal den Nationalpark Bike-Marathon. Damit steht er bereits zum 17. Mal auf dem Podest. Bei den Frauen gewinnt Alexandra Zürcher auf der langen Distanz. Die Unterengadinerin Tinetta Strimer (Bild) siegt beim 107 Kilometer Rennen von Fuldera nach Scuol.

Mit einem trockenen Antritt in der Steigung Richtung Lavin konnte sich Urs Huber rund 25 Kilometer vor dem Ziel von seinem letzten Begleiter absetzen und fuhr knapp eine Stunde später zum fünften Mal als Sieger des Nationalpark Bike-Marathons über die Ziellinie auf dem Stradun in Scuol ein. «Meine Taktik ist genau aufgegangen», freute sich Huber im Ziel. Er habe denselben Trick angewandt, mit dem er bereits 2013 den damaligen Marathon-Weltmeister Christoph Sauser überrascht hatte. Mit diesem Sieg hat Huber nun mit Lukas Buchli und Milena Landtwing gleichgezogen. Alle drei haben nämlich den Nationalpark Bike-Marathon fünf Mal gewonnen. Was ihn aber zum König des Nationalpark Bike-Marathons macht, ist die Tatsache, dass er bei seinen 18 Teilnahmen bereits zum 17. Mal auf dem Podium stand. Darum kennt er die Vallader-Strecke mit Start und Ziel in Scuol wie seine Westentasche und seine Erfahrung macht im entscheidenden Moment den grossen Unterschied. 

Bei den Frauen errang Alexandra Zürcher ihren ersten Triumph auf der Vallader-Strecke über 141 Kilometer. Sie siegte in den beiden Vorjahren jeweils auf der Jauer-Strecke. 

Starke Engadiner am Bike-Marathon

Für einen grossen Einheimischensieg sorgte die Unterengadinerin Tinetta Strimer: Sie gewann auf der Jauer-Strecke über 107 Kilometer mit 24 Minuten Vorsprung auf die Zweitplatzierte. Für starke Leistungen sorgten auch andere Engadinerinnen und Engadiner: Fadri Barandun aus Samedan fuhr auf der langen Distanz als hervorragender Neunter über die Ziellinie in Scuol. Die Scuolerinnen Selina Egloff und Letizia Strimer holten auf der Jauer- respektive Fuldera-Strecke jeweils den 3. Schlussrang. Nic Thanei, ebenfalls aus Scuol, erreichte in seiner Kategorie über 107 Kilometer den 6. und Bernhard Malgiaritta aus Müstair den 7. Rang. In der Rangliste der Puter-Strecke über 47 Kilometer mit Start in S-chanf findet man Yvo Bachmann aus Champfèr und Claudio Tschenett aus Sils-Maria auf den Rängen 5. und 6. Den Link zur ausführliche Rangliste der 20. Austragung des Nationalpark Bike-Marathons ist auf der Webseite zu finden. 

Massnahmen haben sich bewährt

Mit 1453 Anmeldungen war die Jubiläumsausgabe des Nationalpark Bike-Marathons quasi ausverkauft. «Trotz Covid-Schutzkonzept und der Wetterprognosen ist diese Teilnehmerzahl sehr erfreulich», sagt Claudio Duschletta, OK-Präsident des Nationalpark Bike-Marathons. Als Covid-Massnahme wurde das Zielgelände wie im vergangenen Jahr auf dem Stradun in Scuol organisiert. «Diese Massnahme hat sich bewährt, wir haben viele positive Reaktionen erhalten», so der OK-Präsident. Ob das Zielgelände jemals wieder auf das Gurlaina-Areal zurückkehren wird, wird die Zukunft zeigen. Eine Zukunft im Bike-Marathon hat auch die neue Strecke mit 33 Kilometern ab Zernez. «Der Zernezer für Einsteiger und Familien hatte starken Zuspruch», freut sich Duschletta. Dass der Jubiläumsanlass so gut über die Bühne ging, ist gemäss dem OK-Präsidenten nicht zuletzt den gut 400 freiwilligen Helfern zu verdanken. «Ohne sie wäre die Durchführung eines Anlasses in dieser Grösse nicht möglich», so Duschletta. Als Dank für den Einsatz während der vergangenen 20 Jahren haben die Organisatoren alle Voluntari am Sonntag zum Grillfest auf Motta Naluns eingeladen. 

Text: Nicolo Bass


Noch keine Kommentare