Urs Zangger ist als Seelsorger tätig. Foto: Denise Kley

Urs Zangger ist als Seelsorger tätig. Foto: Denise Kley

«Sich selbst ein guter Freund sein»

Viele Menschen suchen sich seit der Krise emotionale Unterstützung bei Fachkräften. Die EP/PL sprach mit Pfarrer und Seelsorger Urs Zangger, mit welchen Sorgen und Nöten die Menschen zu ihm kommen – und er verrät, welche Ratschläge er Leidtragenden gibt.

Möchten Sie weiterlesen?

Ja. Ich bin Abonnent.

EP_Mockup

Login

Ja. Ich habe noch kein Konto.

Registrieren

Ja. Ich benötige ein Abo.

Abo-Angebote

Mein Mehrwert:

  • Wissen was im Engadin läuft
  • Viel Hintergrundinformationen
  • Lesevergnügen und Unterhaltung mit Reportagen, Interviews, Portraits, Blogs...
  • Zugang zu jedem Online-Artikel
  • Regelmässig informative Beilagen

1 Kommentar

Fortunat am 16.02.2021, 23:54

Wer an Gott glaubt, der glaubt an die Freiheit. Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht - wird beides verlieren. Erst die Freiheit und dann die Sicherheit. Gott will, dass wir alle FREI sind!!! wir müssen nicht 'funktionieren'. darum geht es nicht. Die Zeit vergeht nicht - wir vergehen in der Zeit. Wir wollen nach Vernunft streben; nicht nach Alter. Lernen wollen ist nicht etwas dummes, sondern die Essenz unseres bescheidenen Daseins. Wir wollen uns hüten davor, hochhalsig zu sein. Klein wie wir sind beten wir zu Gott: Erst in der Demut entsteht der wahre Mensch, der Drang nach Freiheit und der Glaube es so tun zu dürfen. Gott will das wir frei sind. Der Anker ist der Glaube.