HomePolitikWirtschaftTourismusBildung/SozialesKulturSportBlaulichtGesundheitNatur/Umwelt

Primo Semadeni, Vorstandsmitglied von Gastro Graubünden und Präsident der Sektion Mittleres Engadin   in seinem Restaurant «Da Primo» in Bever. Vor sich das Kuvert mit dem Antrag auf  Härtefallentschädigung. Foto: Jon Duschletta

Primo Semadeni, Vorstandsmitglied von Gastro Graubünden und Präsident der Sektion Mittleres Engadin in seinem Restaurant «Da Primo» in Bever. Vor sich das Kuvert mit dem Antrag auf Härtefallentschädigung. Foto: Jon Duschletta

«Jetzt muss Geld fliessen, unkompliziert und schnell»

Ein Blick in die Region zeigt, die Massnahmen des Bundes zur weiteren Lockerung der Corona-Massnahmen sind ungenügend, nicht nachvollziehbar und schlechter Lohn für die bisherigen Anstrengungen von Gastronomie, Handel und Gewerbe. Und, die bürokratischen Hürden für finanzielle Hilfe bleiben hoch.

Möchten Sie weiterlesen?

Ja. Ich bin Abonnent.

EP_Mockup

Login

Haben Sie noch kein Konto?
Registrieren Sie sich hier

Ja. Ich benötige ein Abo.

Abo-Angebote

Mein Mehrwert:

  •  Wissen was im Engadin läuft
  •  Viel Hintergrundinformationen
  •  Lesevergnügen und Unterhaltung mit Reportagen, Interviews, Portraits, Blogs...
  •  Zugang zu jedem Online-Artikel
  •  Regelmässig informative Beilagen

Noch keine Kommentare

1000/1000
  • BAG – Coronavirus
  • Reinigungskraft (30 %)
  • Betriebsleiter (m/w)
  • Vitali
  • Gewerberäume – St. Moritz Dorf
  • Custodi/-a per las immobiglias da scoula culla sela polivalenta per 100 %Vschinauncha da Segl
  • Gesucht: 3½-Zimmer-Wohnung
  • Das heutige Rezept: Milchreis mit Birnen, Äpfel und DörraprikosenFRISCHE KOCH-IDEE
  • GEWERBERÄUME – St. Moritz-Dorf
  • Pontresina Wochentipp
  • RECEPTIONIST/IN
  • BAG – Coronavirus
  • Scuol - Tarasp
  • Orthopist/in
  • GESUCHT Haus im Bergell - Puschlav