Nicolò Holinger kann auf ein bewegtes Berufs- und Sportleben zurückblicken. Fotos: Jon Duschletta

Nicolò Holinger kann auf ein bewegtes Berufs- und Sportleben zurückblicken. Fotos: Jon Duschletta

28 Mal ist Nicolo Holinger das Skikjöringrennen auf dem St. Moritzersee selbst gefahren. «Unvergessliche Momente», sagt er, obschon ihm kein Sieg vergönnt war.

28 Mal ist Nicolo Holinger das Skikjöringrennen auf dem St. Moritzersee selbst gefahren. «Unvergessliche Momente», sagt er, obschon ihm kein Sieg vergönnt war.

Einen speziellen Bezug hat er zum Silsersee. Über diesen ist er unzählige Stunden gesurft und hat diesen auch sieben Mal beim «Engadiner» mit Langlaufskiern «bezwungen».

Einen speziellen Bezug hat er zum Silsersee. Über diesen ist er unzählige Stunden gesurft und hat diesen auch sieben Mal beim «Engadiner» mit Langlaufskiern «bezwungen».

«Ich bin nun mal ‹Giovanni per tutto›»

Nicolò Holinger geht nach fast 24 Jahren Tätigkeit für die St. Moritzer Bergbahnen und die Engadin St. Moritz Mountains AG Ende der Saison in Pension. Der 65-Jährige war aber auch Windsurf-Pionier, hinterlässt im Skischulwesen, im Pferdesport und auch in der Gemeindepolitik Spuren. 

Möchten Sie weiterlesen?

Ja. Ich bin Abonnent.

EP_Mockup

Login

Ja. Ich habe noch kein Konto.

Registrieren

Ja. Ich benötige ein Abo.

Abo-Angebote

Mein Mehrwert:

  • Wissen was im Engadin läuft
  • Viel Hintergrundinformationen
  • Lesevergnügen und Unterhaltung mit Reportagen, Interviews, Portraits, Blogs...
  • Zugang zu jedem Online-Artikel
  • Regelmässig informative Beilagen

Noch keine Kommentare