Foto: Dominik Täuber

Foto: Dominik Täuber

Umfrage der Woche: Bieraria Tschlin SA

Aus wirtschaftlichen und umwelttechnischen Gründen, wurde 2020 entschieden, die Biera Engiadinaisa auswärts in Fässer und Flaschen abzufüllen. Was sagt die Leserschaft dazu? Trinken Sie trotzdem noch Tschliner Bier, auch wenn dieses auswärts abgefüllt wird? Stimmen Sie ab!

Die Bieraria Tschlin SA hat im vergangenen Jahr erstmals mehr als 2000 Hektoliter Bier gebraut, um genauer zu sein sogar 2610 Hektoliter. Die Verantwortlichen der Bieraria Tschlin SA wollen in Zukunft zweimal täglich brauen und so die 3000 Hektoliter-Marke erreichen. Dafür kommt aber die Brauanlage und die gesamte Infrastruk‧tur in Martina an ihre Grenzen. Deshalb und auch aus umwelttechnischen Gründen, wurde bereits 2020 entschieden, die Biera Engiadinaisa auswärts in Fässer und Flaschen abzufüllen. Dafür haben die Verantwortlichen mit der Doppelleu Boxer AG in Winterthur einen starken Partner gefunden, welcher den Verkauf und die Distribution des Tschliner Bieres in der gesamten Schweiz macht. Was sagt die Leserschaft dazu? 

Umfrage der Woche: Bieraria Tschlin SA

Trinken und geniessen Sie weiterhin das Tschliner Bier, auch wenn die Biera Engiadinaisa zwar im Unterengadin gebraut, aber in Winterthur abgefüllt wird?

Die Umfrage ist geschlossen.

Ergebnis

Natürlich trinke und geniesse ich auch weiterhin das Tschliner Bier und ich gönne der Bieraria Tschlin SA den Erfolg!
100 Stimmen
Nein, ich trinke kein Tschliner Bier mehr, weil der einheimische Gerstensaft nicht mehr im Tal abgefüllt wird!
65 Stimmen
Ich bin kein Biertrinker und es ist mir egal wo das Bier abgefüllt wird.
23 Stimmen


1 Kommentar

Marco Ranzoni am 15.02.2022, 17:36

Der ganze, in der Schweiz verkaufte und konsumierte Raclettekäse wird auch nicht nur im Wallis hergestellt.