HomePolitikWirtschaftTourismusBildung/SozialesKulturSportBlaulichtGesundheitNatur/Umwelt

Foto: Daniel Zaugg

Foto: Daniel Zaugg

ESTM schreibt grosses Defizit

Die Engadin St. Moritz Tourismus AG (ESTM AG) wird das Geschäftsjahr 2019 voraussichtlich mit einem Verlust von 0,6 Mio. Franken abschliessen. Die Tourismusorganisation wird darum im kommenden Jahr ihre Marketingaktivitäten einschränken müssen.

Der Verwaltungsrat der ESTM AG hat über den prognostizierten Fehlbetrag am Freitag Mittag in einer Medienmitteilung informiert. Als Hauptgrund für die gemäss VR-Präsident Marcus Gschwend «unschöne und ärgerliche» Situation wird die mangelnde Führung des damaligen CEO angegeben. Kompetenzen seien überschritten und Reglemente nicht eingehalten worden, steht in der Medienmitteilung. Strafrechtlich relevantes Verhalten liege aber nach den bisherigen Erkenntnissen nicht vor. CEO Gerhard Walter bestreitet in einer ersten Stellungnahme die Vorwürfe.

Das Defizit soll nicht über zusätzliches Geld von den Aktionären – also den Gemeinden der Region Maloja – gedeckt werden, sondern über Einsparungen bei den Marketingaktivitäten.

Weiter wird in der Medienmitteilung informiert, dass der neue CEO bis Ende Januar bestimmt sein soll. Der bisherige CEO ist bereits seit Mitte September nicht mehr im Amt. Er und der Verwaltungsrat hatten sich damals auf eine sofortige Auflösung des Arbeitsverhältnisses geeinigt.

Autor: Reto Stifel


5 Kommentare

1000/1000
Michael Ziesmann am 21.12.2019, 14:38
Noch erbarmungswürdiger kann ein Unternehmen nicht agieren. Erst eine international erfahrene Fachkraft raus ekeln, weil die eigenen Fehler und Versäumnisse der vergangenen beiden Jahrzehnte offenkundig wurden, um dann nachtreten zu wollen. Erst mit der gelebten Kundenverachtung namens "Snow Deal" internationale Negativschlagzeilen produzieren und dann beim Marketing sparen wollen. Völlig konzeptlos. Alte weisse Männer, die sagen: das haben wir schon immer so gemacht und wer sich zuerst bewegt, hat verloren. Man kann eine Destination wie das Engadin und St. Moritz nicht noch provinzieller vermarkten, als die Flumser Berge. Der Fisch stinkt immer vom Kopf her. Und bei der ESTM kommen fehlende Kritikfähigkeit, Hochmut und Arroganz mit fachlicher Inkompetenz zusammen. Kein Wunder, dass Ankunftszahlen steigen, aber relevante Nächtigungszahlen sinken. Und wir Einwohner zahlen die Folgen von Inkompetenz.
St. MORITZER am 21.12.2019, 15:52
Die Verantwortlichen zur
Kasse bitten.
Marco Ranzoni am 22.12.2019, 20:49
Und dies bei einem Aktienkapital von Fr. 250'000! Sanierungsfall (oder Bilanz deponieren).
koch am 23.12.2019, 19:10
schade das dieser AG nicht Konkurs gehen kann. Man hätte einen Scherbenhaufen aber man könnte neu beginnen. Jetzt hat man auch einen Scherbenhaufen aber es wird weitergewurstelt wie bisher.
Samedner am 20.12.2019, 17:47
Dann machen Sie doch mal konstruktive Vorschläge. Was kann man besser machen?
  • 2½ Zimmer EG Wohnungen
  • VERKEHRSREGIME ENGADIN SKIMARATHON VILLAGE IN PONTRESINA 2. BIS 4. MÄRZ 2020
  • Eröffnungsfeier 21. Engadin Frauenlauf
  • Waldhaus Sils
  • Immobilien Niggli&Zala
  • Baumann INNENDEKORATIONEN
  • Strassenwart/-in in Scuol
  • Solena
  • Bezzola AG  Engadiner-Küchencenter
  • Staub
  • Hotel Engadinerhof
  • Ebneter&Biel
  • Bauführer (Dipl. Bauführer SBA)
  • Grand Hotel Kronenhof
  • Denner
  • Butia d’Or – Unsere Bergwelt
  • einen Automechaniker/Ersatzteilverkäufer
  • Facility Management – Niggli Zala & Partner
  • Waschbär
  • Putzfrau
  • Achtung: Kaufe Antiquitäten, Gemälde, Porzellan, Teppiche,
  • LUNCH & DANCE – White Marmot