HomePolitikWirtschaftTourismusBildung/SozialesKulturSportBlaulichtGesundheitNatur/Umwelt

Wolken über dem Nationalparkhimmel in der Val Trupchun: Wer bezahlt die Aufwendungen, für die der Schweizerische Nationalpark nicht vom Bund entschädigt wird? Foto: Schweizerischer Nationalpark/Hans Lozza

Wolken über dem Nationalparkhimmel in der Val Trupchun: Wer bezahlt die Aufwendungen, für die der Schweizerische Nationalpark nicht vom Bund entschädigt wird? Foto: Schweizerischer Nationalpark/Hans Lozza

Dem Nationalpark fehlt Geld

Strukturell bedingte Defizite könnten dazu führen, dass der Schweizerische Nationalpark Sparmassnahmen ergreifen muss. Wie könnten der Kanton und die Regionen helfen? Die Antwort ist nicht so einfach. Die EP/PL hat nachgefragt. 

Möchten Sie weiterlesen?

Ja. Ich bin Abonnent.

EP_Mockup

Login

Haben Sie noch kein Konto?
Registrieren Sie sich hier

Ja. Ich benötige ein Abo.

Abo-Angebote

Mein Mehrwert:

  •  Wissen was im Engadin läuft
  •  Viel Hintergrundinformationen
  •  Lesevergnügen und Unterhaltung mit Reportagen, Interviews, Portraits, Blogs...
  •  Zugang zu jedem Online-Artikel
  •  Regelmässig informative Beilagen

2 Kommentare

1000/1000
Gian Gieri Caderas am 18.09.2019, 17:02
Pro Natura zahlt. Kein Steuergeld aus Graubünden.
Insbesondere wenn das Referendum "Wölfe" ergriffen wird.
Daniel Giger am 19.09.2019, 07:01
Nationalpark braucht mehr Geld?? Für mich ist das ganz einfach jeder der die Wanderwege des Nationalparks benützt zahlt 5 Schweizer Franken man bekommt ein Ticket das vorzuweisen ist wenn ein Parkwächter danach fragt. In anderen Länder ist das auch so.
  • eine Schulische Heilpädagogin/ ein Schulischer Heilpädagoge
  • Wintermarkt La Punt Chamues-ch
  • Der Schuss
  • CREDITI PRIVATI
  • CHRISTMAS SALE – The Lion
  • Coustodi (100%)
  • Ebneter&Biel
  • OPEN HOUSE – Segantini Museum