In San Niclà bei Strada war der Wasserpegel des Inns so hoch, dass die Feuerwehr Muttler zum Schutz einer Liegenschaft eingreifen musste. (Foto: Nicolo Bass)

In San Niclà bei Strada war der Wasserpegel des Inns so hoch, dass die Feuerwehr Muttler zum Schutz einer Liegenschaft eingreifen musste. (Foto: Nicolo Bass)

Reissende Flüsse und volle Seen im Engadin

Seit Tagen hält in Graubünden Hochwasser die Bevölkerung auf Trab. Unter dem reissenden Wasserstrom leiden auch Tiere im und ums Wasser, und in San Niclà musste sogar die Feuerwehr ausrücken. 

«Am Mittwochabend erreichte der Wasserpegel in San Niclà den Höchstwert seit Beginn des aktuellen Hochwassers», sagt der Kommandant der Feuerwehr Muttler, Angelo Horber. Mehrere Tage war Horber mit seinen Leuten in San ...

Möchten Sie weiterlesen?

Anmelden und weiterlesen

1 Kommentar

R. Ueberwasser am 17.06.2019, 04:45

Den Artikel sollte man schon lesen können ohne Abo. Ich kaufe die Engadinerpost oft am Kiosk.