Vorsicht und Respekt sind das Gebot der Stunde

Wo Strassen und Wege von vielen und unterschiedlichen Nutzern beansprucht werden, steigt das Risiko von Unfällen und Konflikten an. Doch trotz der Menschenmassen, die derzeit im Engadin unterwegs sind, ist die Lage nicht alarmierend.

Möchten Sie weiterlesen?

Ja. Ich bin Abonnent.

EP_Mockup

Login

Ja. Ich habe noch kein Konto.

Registrieren

Ja. Ich benötige ein Abo.

Abo-Angebote

Mein Mehrwert:

  • Wissen was im Engadin läuft
  • Viel Hintergrundinformationen
  • Lesevergnügen und Unterhaltung mit Reportagen, Interviews, Portraits, Blogs...
  • Zugang zu jedem Online-Artikel
  • Regelmässig informative Beilagen

2 Kommentare

Mario Koller am 30.07.2020, 07:39

Leider täuscht das schöne Foto über den Velo Tourismus ! Es mag Ausnahmen geben : aber diese Horden von Velofahrern tauchen überall auf und ignorieren meist jedes Fahrverbot, die an vielen Wanderwegen angebracht sind. "No Bikes" : das gilt nicht. Der Spaziergänger in St. Moritz, ist gezwungen, sich den meist rücksichtslosen und oft rüpelhaften Massen anzupassen. Das gepriesene Miteinander ist eine Schlagzeile, die auf dem Papier schön tönt, in der Praxis keine Spuren hinterlässt ! Ob dieser Tourismus dann etwas für das Engadin bringt ?

Fortunat am 30.07.2020, 18:21

Motorfahrzeuge gehören nicht auf Wanderwege! E-Bikes sind Motorfahrzeuge. Das sind Fahrzeuge mit Motor, oder?! Ich darf mit meinem Mofa auch nicht in den Stazerwald.