HomePolitikWirtschaftTourismusBildung/SozialesKulturSportBlaulichtGesundheitNatur/Umwelt

Roman Hossmann vor seinem provisorischen Stallzelt in Champfèr.  Foto: Jon Duschletta

Roman Hossmann vor seinem provisorischen Stallzelt in Champfèr. Foto: Jon Duschletta

17 Jahre Planung und noch kein Ende in Sicht

Seit 17 Jahren versuchen Roman und Julie Hossmann in Champfèr ein Pferdesportzentrum zu realisieren. Ein Urteil des Bündner Verwaltungsgerichts machte ihnen zwischenzeitlich Mut. Dann zogen vier private Einsprecher das Verfahren ans Bundesgericht.

Möchten Sie weiterlesen?

Ja. Ich bin Abonnent.

EP_Mockup

Login

Haben Sie noch kein Konto?
Registrieren Sie sich hier

Ja. Ich benötige ein Abo.

Abo-Angebote

Mein Mehrwert:

  •  Wissen was im Engadin läuft
  •  Viel Hintergrundinformationen
  •  Lesevergnügen und Unterhaltung mit Reportagen, Interviews, Portraits, Blogs...
  •  Zugang zu jedem Online-Artikel
  •  Regelmässig informative Beilagen

3 Kommentare

1000/1000
koch am 06.03.2020, 18:11
also kurz und bündig, einem der Einsprecher geht es nur um die freie Sicht auf den Champfèrerse. Alles andere von Naturdenkmäler und Landschaftsschutz ist nur warme Luft.
Fredy troxler am 06.03.2020, 19:25
champfer ist einfach nicht der richtige Ort für Pferdemist und um einen ewigen Ammoniakgeruch vor seinem Haus oder seiner Wohnung zu haben, geschweige denn in der Hotelbranche. In den zwanzig Jahren, in denen Hossman das Pferdegut geführt hat, hätte er lange Zeit bemerken müssen, dass Champfer eine niedliche Siedlung ist, die ein paar Pferde tragen kann, aber niemals in dem Maße, wie er es tut. hoffe, dass sich das Argument zu seinem Nachteil herausstellt.
Annabelle Breitenbach am 09.03.2020, 07:04
Leider werden Umzonungen vorgenommen, ohne dass das beabsichtigte Projekt profiliert werden muss. Das gleiche Problem sieht man auch bei anderen in den letzten Jahren stattgefundenen Umzonungen im Oberengadin. Sobald Profile gestellt werden findet das grosse Erwachen statt und Anlieger verstehen erst dann, welches Ausmass überhaupt geplant ist. Ab dann gibt es nur Verlierer auf beiden Seiten, da sich die Ausführung um den zweimaligen Gang (Richtplan und Baueingabe) zum Bundesgericht verzögern, wenn nicht gar verhindert wird. Den Schlamassel kann man hier in der Zeltstadt Champfèr 1:1 verfolgen...
Würden Umzonungen stattfinden, wenn man profilieren würde? Wahrscheinlich nicht, aber das Jahrelange an den Nerven zehrende Hin und Her könnte allen Beteiligten erspart bleiben.
  • DAS ERSTE VEGETARISCHE HOTEL IM ENGADIN
  • Greiner
  • Schwab
  • Herzlichen Dank
  • ERnst HubERARcHitEktuR
  • Drive-In
  • Gini
  • Jazz
  • elektro
  • Heli
  • Studenti such günstig Wohngele-
  • Buch des Monats
  • Rominger
  • Open Air Kino
  • Sonntags Apero
  • Seiler
  • Ego Kiefer
  • Rovcca
  • Einheimische Familie sucht
  • Martinelli
  • Waldhaus Sils
  • Die Hausarztpraxis Schläpfer St. Moritz AG an der
  • S-chanf, ideal für Familien
  • creative box
  • für12Stück
  • Administrator(in) Pensum 40%-60%
  • Kino
  • S-chanf, sonnige, neue
  • engadiner lehrwerkstatt
  • Nachtarbeiten
  • Zu vermieten in Surlej/Silvapla-
  • Lenova
  • Musical
  • La Lia Rumantscha tschertga ina persuna
  • hat seine Zusatzlehre als Automobilmechatroniker EFZ
  • St. Moritz ist einer der bekanntesten Ferienorte der Welt. Sein Name ist als Qua-
  • Pontresina Wochentipp
  • Freund