HomePolitikWirtschaftTourismusBildung/SozialesKulturSportBlaulichtGesundheitNatur/Umwelt

Foto: Reto Stifel

Foto: Reto Stifel

«Wie nimmt man den Leuten die Angst vor dem Reisen?»

Für Tourismus-Professor Jürg Stettler ist klar: Der Weg zur neuen Tourismusrealität ist lang und beschwerlich. Nicht alle Unternehmen werden überleben. Ob der Transformationsprozess gelingen wird, hängt von vielen Faktoren ab. Das Interview in der EP vom 18.4.

Möchten Sie weiterlesen?

Ja. Ich bin Abonnent.

EP_Mockup

Login

Haben Sie noch kein Konto?
Registrieren Sie sich hier

Ja. Ich benötige ein Abo.

Abo-Angebote

Mein Mehrwert:

  •  Wissen was im Engadin läuft
  •  Viel Hintergrundinformationen
  •  Lesevergnügen und Unterhaltung mit Reportagen, Interviews, Portraits, Blogs...
  •  Zugang zu jedem Online-Artikel
  •  Regelmässig informative Beilagen

2 Kommentare

1000/1000
Ursula Picenoni am 18.04.2020, 11:14
Ein Anstoss, dass der Engadin-Tourismus sich an den Schweizer Durchschnitts-Verdiener richten sollte ! Man hat diesen Touristiker zu lange ignoriert! Ein Tipp: es würde helfen, wenn ALLE Bergbahnen Halbtax/GAV akzeptieren würden. Wer jetzt nichts gemerkt hat, verdient kein Mitleid
Katharina von Salis am 18.04.2020, 18:31
Wie potentiellen Gästen die Angst vor dem Reisen nehmen, damit sie wieder kommen? Indem man ihnen schnellstmöglich nicht mehr konstant eintrichtert, dass sie zu Hause bleiben sollen! Wichtig ist schliesslich jetzt und wohl noch für eine Weile, dass man sich anderen Menschen nicht nähert, dass man zuverlässig immer mindestens einen 2m-Abstand einhält. Die Idee, den Zweitheimischen zu sagen, sie sollen bitteschön an ihrem Erstwohnsitz bleiben, ist recht suboptimal. Schliesslich sind eben Zweitheimische hier auch heimisch, sind also hier auch zu Hause. Kapiert? Wir haben im Oberengadin genug Möglichkeiten, nebeneinander vorbei zu kommen, auch wenn viel mehr Menschen hier oben sind als zur Zeit. Wenn aber Einheimische die Menschen, welche von ihnen den 2m-Abstand einfordern, lächerlich machen, dann ist das echt suboptimal und wenig nützlich für das Aufgleisen einer speziellen Sommersaison.
  • Corviglia
  • un/una collaboratore/-rice per l’ufficio tecnico (40  –  50%)
  • Mitarbeiterin am Empfang
  • Parkplatz in Tiefgarage
  • Sommercamp
  • 1-1/2-Zimmer-Ferienwohnung
  • Romantik Hotel
  • 2-Zimmer-Wohnung
  • Wieder offen
  • RESTAURANT
  • Michael Pfäffli AG
  • Betriebsleiter / in Rettungsdienst 80 – 100%
  • Wochentipp
  •  Silvaplana
  • Der Wäsche- und Bügelservice
  • Marco Giacometti
  • 2-Zimmer-Wohnung
  • 2-Zimmer-Wohnung
  • Rada
  • Volg