Urs Pfister, Präsident des Vereins Engadin Skimarathon (rechts) und Vizepräsident Beat Gruber am Donnerstag während der Vereinsversammlung in Celerina. Foto: Jon Duschletta

Urs Pfister, Präsident des Vereins Engadin Skimarathon (rechts) und Vizepräsident Beat Gruber am Donnerstag während der Vereinsversammlung in Celerina. Foto: Jon Duschletta

Der Engadin Skimarathon übte sich in Alternativen

Trotz zwei aufeinanderfolgenden Jahren ohne Engadin Skimarathon bleiben die Verantwortlichen zuversichtlich, im 2022 wieder weitgehend normale Rennen durchführen zu können. Dank guter Strategie, finanzieller Unterstützung und Ersatzrennen blieben auch die Folgen weitgehend erträglich.

Möchten Sie weiterlesen?

Ja. Ich bin Abonnent.

EP_Mockup

Login

Ja. Ich habe noch kein Konto.

Registrieren

Ja. Ich benötige ein Abo.

Abo-Angebote

Mein Mehrwert:

  • Wissen was im Engadin läuft
  • Viel Hintergrundinformationen
  • Lesevergnügen und Unterhaltung mit Reportagen, Interviews, Portraits, Blogs...
  • Zugang zu jedem Online-Artikel
  • Regelmässig informative Beilagen

Noch keine Kommentare