Wenig schmeichelhaft ist das Beiwort dieser Heilpflanze, der Mistel. Sie wird als Schmarotzer bezeichnet. Die Pflanze aber ist gut erforscht und hat verschiedene Inhaltsstoffe. Foto: z. Vfg

Wenig schmeichelhaft ist das Beiwort dieser Heilpflanze, der Mistel. Sie wird als Schmarotzer bezeichnet. Die Pflanze aber ist gut erforscht und hat verschiedene Inhaltsstoffe. Foto: z. Vfg

Die Mistel, der Schmarotzer unter den Heilpflanzen

Die Mistel wächst in Europa und Zentralasien als Schmarotzer auf Laubbäumen. Die Heilpflanze wird unter anderem bei Gelenkschmerzen, Bluthochdruck, Asthma und sogar bei Behandlungstherapien für Krebspatienten eingesetzt. Sie kann auch sie als Tee zubereitet werden.

Möchten Sie weiterlesen?

Ja. Ich bin Abonnent.

EP_Mockup

Login

Ja. Ich habe noch kein Konto.

Registrieren

Ja. Ich benötige ein Abo.

Abo-Angebote

Mein Mehrwert:

  • Wissen was im Engadin läuft
  • Viel Hintergrundinformationen
  • Lesevergnügen und Unterhaltung mit Reportagen, Interviews, Portraits, Blogs...
  • Zugang zu jedem Online-Artikel
  • Regelmässig informative Beilagen

Noch keine Kommentare