Im Bereich der rot schraffierten Fläche sind Ablagerungen von 20 Meter Höhe und mehr möglich. Grafik: Ingenieurbüro CSD

Im Bereich der rot schraffierten Fläche sind Ablagerungen von 20 Meter Höhe und mehr möglich. Grafik: Ingenieurbüro CSD

Auch das Engadin wäre betroffen

Albulapassstrasse verschüttet. Julierpassstrasse zu. RhB-Albulalinie unterbrochen. Ein Szenario, welches bei einem grossen Bergsturz oberhalb von Brienz nicht auszuschliessen ist. Die RhB nimmt das Thema sehr ernst, die Touristiker sind gewarnt.

Wer von Chur herkommend über Tiefencastel ins Engadin reist, hat heute die Qual der Wahl: Entweder mit dem Zug über die Albulalinie, welche zum Unesco-Welterbe gehört oder mit dem Auto über den Albula- respektive den Julierpass. ...

Möchten Sie weiterlesen?

Anmelden und weiterlesen

2 Kommentare

Katharina von Salis am 08.12.2019, 21:43

Sollte sich das Tal mit Bergsturzmaterial füllen, würde wohl damit der Fluss aufgestaut und es würde ein See entstehen, unter welchem Surava verschwinden würde. Für den Tourismus wäre das doch genial, oder?

3303 am 13.12.2019, 07:43

Wenn ich die Karte richtig interpretiere wäre es ratsam sich Gedanken zu machen, die alte Trasse der Julierstrasse als Ausweichroute im Hinterkopf zu behalten.